Ursula buchfellner lebenslinien. Ursula Buchfellner: Einst Deutschlands jüngstes Playmate

Erstes deutsches Playmate: Was macht ... Ursula Buchfellner heute?

ursula buchfellner lebenslinien

Noch immer tauchten keine Mädchenhändler auf, und wenn mal ein Fotograf zudringlich werden wollte, auch das hat sie im Griff, immer noch fährt sie nach der Arbeit zurück zum Hasenbergl. Doch an den üblichen Partys beteiligt sie sich nicht, Alkohol und Drogen lehnt sie ab. Und die dürfen nicht viele Ansprüche stellen. Im Grunde habe man immer dann ein Problem, wenn man sich mit Haut und Haar verkauft. Ein Drehbuch zu einem Film über Mädchenhändler.

Nächster

Lebenslinien

ursula buchfellner lebenslinien

Die Chance, wegzukommen vom Hasenbergl. Und es fehlte nicht an Stimmen, die der Uschi voraussagten, dass ihr Weg sie nicht zu Wohlstand und Glück führen, sondern sie im Gegenteil das bisschen Anerkennung noch kosten würde, das sie wenigstens daheim noch genoss. Die Familie hat mit ihr gebrochen, Freunde sagten sich von ihr los. So sei es für sie ein Schock gewesen, sagt Uschi heute, als ihr mal jemand erklärte, was Männer zuweilen so tun, während sie ihre Bilder betrachteten. Als ich Playmate wurde, realisierte ich, wie viele Blicke ich allein schon in einem Kleid auf mich zog. Sie ging nach Hause, in ihre Münchner Sozialbausiedlung. Und da spiele es eigentlich keine Rolle, ob man Playmate ist und Uschi heißt oder ein Superstar namens Alexander.

Nächster

Die Unberührbare Alle dachten, das kann nicht gut gehen: Ursula Buchfellner war 16, als sie sich für den „Playboy“ auszog. Sie drehte billige Filme. Dann schlug sie ein 80 000

ursula buchfellner lebenslinien

Den Verlust des Jobs im Bäckerladen konnte sie verschmerzen. An Uschi Buchfellner geht das vorbei. Diese Auszeiten sind mir sehr wertvoll. Über ihre Erlebnisse hat Uschi Buchfellner das Buch Kailash, 224 Seiten, 17,99 Euro geschrieben, das heute erscheint. Ihr Elternhaus, das Hasenbergl und ihre Freunde, weil Eltern sie nicht mehr mit ihren Kinder verkehren ließen.

Nächster

ECHT FRAU!: Lebenslinien

ursula buchfellner lebenslinien

Mein größter Luxus ist, dass ich einmal im Jahr eine Reise zu mir selbst mache: Vier, fünf Wochen erkunde ich mit dem Rucksack Asien, beobachte die Menschen, schreibe viel, horche in mich hinein, spüre mich selbst. Dann kamen die billigen Sexfilmchen. Hier, bei Rolf Eden ist sie ja nur zu Gast. Beate Moser war lange Jahre Sekretärin von Rolf Eden, Berlins dienstältestem Playboy. Noch viel glücklicher als reiche, von Herzen halt und im Prinzip.

Nächster

ECHT FRAU!: Lebenslinien

ursula buchfellner lebenslinien

Buchfellner, 1961 in München geboren, machte nach ihrem Hauptschulabschluss eine Ausbildung zur Bäckereiverkäuferin. Dass die Anforderungen steigen, kann sie nicht verhindern. Davon profitieren auch ihre Geschwister, die sie oft auf Reisen einlädt. Nur nicht wieder hungern müssen, das ist ihr Antrieb. Sie war wohl nicht sehr glücklich, ihre Kindheit? Die Wohnung von Ursula Buchfellners Eltern im Hasenbergl mit zwei Zimmern ist für zwei Erwachsene und zehn Kinder viel zu klein. In den n kämpften die Einwohner ums Überleben. Der Vater hat ein Alkoholproblem, die Mutter denkt praktisch, Uschis Geschwister lernen in einer Metzgerei, sie selbst fängt mit 15 beim Bäcker an, so müsse wenigstens keiner hungern.

Nächster

Ursula Buchfellner: Einst Deutschlands jüngstes Playmate

ursula buchfellner lebenslinien

Und kein Darsteller kann vorzeitig abreisen, ihre Pässe hat man der Einfachheit halber einbehalten. Jeweils drei Familien nutzen ein Bad auf dem Flur, die Buchfellners teilen sich ihre 60-Quadratmeter-Wohnung mit der Oma. Und mehr Platz gibt es auch, Uschi bezieht eine Stube bei ihrem Lehrherrn. Dabei vergisst Ursula jedoch nie, sich um ihre neun Geschwister zu kümmern, denn nur unter ihnen fühlt sie sich wirklich geborgen. Genau darum gehe es uns doch im Grunde, sagt sie und klingt ein wenig wie Michel Houellebecq. Er kann aber auch feststellen, dass die mediale Aufklärung den Boden bereitet hat für einen neuen prosperierenden Geschäftszweig, der dringend Nachschub braucht.

Nächster